Sparen, am falschen Platz ! Vor langer Zeit, ich muss gestehen, da konnte man überall Polizisten sehen. Emsig drehten sie ihre Runden, ohne Rast und ohne ruh, deshalb gab es weniger Gauner, das geb ich gerne zu. Wir lebten sicherer, wohl keine Frage, man sperrte Wachzimmer auf und nicht zu, so wie heutzutage! Die Verbrechen nehmen zu, die Gangster arbeiten jetzt ohne Rast und ruh. Organisierte Bettler, Taschendiebe, überschwemmen uns, wie Sand im menschlichen Getriebe. In der U-Bahn oder Bimm, da ist es ja ganz besonders schlimm. Und man ließt es mit bedauern, dass sie vor Banken, auch schon lauern! Ob junge oder alte Menschen, ist egal. Sie werden Opfer, von einem Raubüberfall. Schlaue Kriminaltouristen, die mit Vereine oft im Bandel, Einbruch, Raub bis hin zum Drogenhandel, damit Bürger unseres Landes überlisten. Wieso warum, du meine Güte, weil wir, zu wenige Beamte haben, in unserer Sicherheits-Ressorten-Tüte. Das ganze Übel liegt an den Kosten, der Vater Staat sparrt, wo es nur geht, damit auch weniger Posten. Zur Freude der Banditen, wer soll uns da Schutz noch bieten. Da und dort schlagen Räuber Passanten nieder, man, ließt es in der Zeitung und hört es immer wieder! Manche Partei schon davon spricht, Bürgerwehr auf zu stellen, ob das hilft? Die Herren die Verantwortung tragen und es wissen, sparren ist schon gut, aber nicht zu wenig Polizisten. Sicherheit ist vorrangig keine Frage, sonst werden die Verbrechen, eine noch größere Plage. Der menschliche Kontakt ist derzeit mit der Polizei vorbei, gelegentliche Fußstreifen, haben Seltenheitswert so nebenbei. Nach dem Motto Polizisten sollten auch wieder zu Fuß durch die Gassen gehen und die Sicherheit, als oberstes Ziel, wohl sehen. © 2003 Ramharter Franz



Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis von meiner 1.Homepage (members.chello.at)

Gästebuch
nach oben