Im Jahreslauf!

Der Schnee wird zwar noch Überraschungen bringen
und wir können, oh du weiße Pracht dann singen,
und mit einer Rodel oder Ski über die verschneiten Pisten schwingen.

Doch die Natur wird es zeigen,
bald werden Schneeglöckchen aus dem Boden treiben.
Die Sonnenstrahlen werden stärker ist ja klar,
und somit ist der Frühling auch schon da.

Manche schmieden schon Urlaubspläne,
im Wasser zeigen sich die ersten Schwäne.
Die Bäume und das rund herum, erblühen in voller Pracht,
die Sonne wärmend schon vom Himmel lacht.

Jetzt sagt wohl mancher, das dauert aber noch so lange,
ach die Zeit vergeht ja viel zu schnell, keine Bange.

Somit ist der Sommer schon ins Land gezogen,
man genießt so manch schönen Regenbogen!

Doch schneller als man glaubt so dann,
klopft der Herbst schon an der Türe an.
Er zeigt sich in den schönsten Farben,
es wird herbstlich kalt, die Menschen klagen.

Somit ist auch der Winter wieder da,
mit Schnee und Eis
und Hand umdrehen wünschen wir,
wieder "Prosit Neujahr"

So sieht man wie die Zeit vergeht,
ein neues Jahr wieder vor der Türe steht!

Und so wie zu Beginn des Gedichtes hab ich gesagt,
die Zeit sie geht so schnell vorbei,
viel schneller als, wenn ein "Hendl" legt ein Ei.

Wer's nicht glaubt, der soll das Gedicht vom Anfang lesen,
sag ich ganz locker und muss gesteh'n,
wie schnell die Zeit vergeht, ihr könnt es jetzt wohl seh'n.

Copyright 2005 © Ramharter Franz


nach oben


Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis von meiner 1.Homepage (members.chello.at)