Aus dem Jahr 2000

Aus dem Jahr 2012 wie die Zeit vergeht...


Aus dem Jahr 2016 wie die Zeit vergeht...ganz auf fein

Über mich !

Steckbrief:

Für Gäste die wenig Zeit haben !

-In Wien 1943 geboren
in Wien aufgewachsen
und ich lebe auch in Wien
-Ich bin seit 2002 in Ruhestand
-Künstlerische Tätigkeiten,
Gedichte schreiben, von A-bis-Z,
malen auf Holz, auf Leinen und bemalen von Milchkannen .....
Anfertigen von kreativen Bauernluster, nach meinen Vorstellungen.
-Hobbys: Sammeln von Weihwasserkessel und Fotografieren.


Für Gäste die mehr Zeit haben !
In einem Gedicht zusammen gefasst! (zum Teil Wiener dialekt)

Auf D'Welt dà bin ih kumma,
in Wien, mit aner Schnur und aner Numma.
So haum's mi rumm g'schupft, hin und her,
so bin ih wurn, a klaner Herr.
Mit sechs Jàhr, hàb ih mi auf denn erst'n Schultàg g'freit,
später hàb ih des daun sehr bereut.
De Lehrer wàr'n wias fade Aug,
mit Zwangsbeglückungen haum's mi betraut.
Doch mancher hàt sich auch mal Mühe geb'n,
des hàt ma g'holf'n, daun im weiteren Leb'n.

Um meine Eltern nicht zu vergess'n,
haum mir Schlawina, nicht nur geb'n, wàs zu Ess'n.
Sie haben mir auch beigebracht,
dass man im Leb`n, auch Charakter braucht.

De Berufsausbildung wàr gaunz guat,
sie drei einhalb Jahre dauern tuat.

De Jugendzeit, wàr wia Bühne.

Ein auf und ab, a hin und her,
an so manche Dinge, glaub ich, àls Gestern g'wes'n wär.
Beim Bundesherr fällt mir nur ein,
es muass unnötig g'wes'n sein.

Mit schnellen Schritten man nun 20 ist,
de Kirchensteuer einem nicht vergisst!
A Auto, a Freundin, wàs will ma no mehr,
a Göd in da Tàsch'n, dà freut man sich sehr.
Auf einmal bist verheiratet dann
und plötzlich, fängt die Ehe an.
Mit einem Partner tust nun Leb'n,
wenn Gott will, ein ganzes Leb'n.
Kinder kommen dann und wann,
auf einmal, ist man älter dann.

Doch hàlt, dà fàllt ma ein,
de Kunst und Poesi, sie zwickte mich in's Bein.
Papier und Bleistift,für Gedichte schreiben,waren schnell zur Hand,
ob Bilder zeichnen, oder malen, für die Wand.
Bauernluster, kunstvoll zu gestalten und dazu Figuren schnitzen,
Milchkannen, zu bemalen und Blumenmotive, in Gläser ritzen.
Die Künstlerklause wàr für mi a ànd're Welt,
doch manches hat sich von der Zeit her, eingestellt!

Ein kleiner Querschnitt aus meinen Leben, sollte es wohl sein,
haben Sie Lust, so schaun Sie in die nächsten Seiten rein.

Wien, Juni 2000 - 2015 Ramharter Franz